Materials for Get Up, Stand Up, Speak Up

‘Get Up, Stand Up, Speak Up’ – Filmbeitrag


Im Rahmen der Internationale Wochen gegen Rassismus 2021, Heidelberg

‘Get Up, Stand Up, Speak up’

A short film documentary of raising public awareness against racism in the UK and in Germany.

Shakira Dyer Journalist and Film entrepreneur successfully launches ‘Get Up, Stand Up, Speak Up,’ against Racism.

‘Do white people talk past black people, when talking about race? Or can we find a way to come together and understand the effects of racism and discrimination?’ The film, created for the Internationale Wochen gegen Rassismus 2021, highlights the effects of racism in the UK and Germany, and the creativity, intelligence and power of the black communities.

Shakira has also become the ‘talk of the town’ on YouTube, zoom webinars and in her local newspaper Tottenham Community Press, Issue 46, p.14.


Einladung von ‘Get Up, Stand Up, Speak Up’

Jochen Kienzler and Shakira Dyer: Introduction

(0:00-3:12/1:00:22)

‘Get Up, Stand Up, Speak Up’ English Audio descriptions

Qays Moses Nsanja: YOUNG ENTREPRENEUR SPEAKS OUT

(3:12-19:57/1:00:22)

Aicha Hasselbach: STANDS UP TO HAIR DISCRIMINATION

(19:57-33:32/1:00:22)

Floyd Anderson and Robin Anderson: STUDY OUR HISTORY

(33:32-57:39/1:00:22)

Sandra Regina Oliviera de Silva: POEM ON RACISM

(57:39-1:00:22/1:00:22)


‘Get Up, Stand Up, Speak Up’ features in Tottenham Community Press newspaper

Tottenham community Press article 'Shakira Dyer launches bi-lingual film addressing racism in the UK and Germany'
‘Get Up, Stand Up, Speak Up’ -T.C.P article

Veranstalterinnen/event organisers:

  • Shakira Dyer – Junge schwarze Journalistin aus Nordlondon, Grossbritanien. Sehbehinderte Ubersetzerin und Veranstalterin.

[Young black journalist from North London, UK. Visually impaired German translator and event creator.]

  • Jochen Kienzler – Blinder deutscher Veranstalter aus Heidelberg, Deutschland. Freiwillige bei dem Beschwerdechor Heidelberg und der BBSV.

[Blind German event creator from Heidelberg, Germany.


Ko-operators

Thank you to our Co-operation partners: Danke unseren Ko-operationspartnern:


Bibliography [in German and English]

Kapitel 1: [Chapter 1] Qays: Rassismus im Universitaten

Racism in universities

[Articles shown in UAHell: Part 2: Race]

Weitere Forschung:

Kapitel 2: [Chapter 2] Aicha: Haardiskriminerung und weisse Privilegien

Hair discrimination and white privilege:

  1. https://rosa-mag.de/ich-war-es-leid-einen-teil-von-mir-zu-verbiegen-nur-um-dazuzugehoeren/
  2. https://halocollective.co.uk/halo-background/ – The Halo Collective – Britische Bewegung dass für ein Gesetz gegen Haardiskriminierung im Dezember 2020 agiert hatten. Hier es schriebt die Geschichte von schwarzen Haar, wie manche die Stereotypen ihre Wurzeln im Sklaverei hatten, und wie Haardiskrimination heute noch Leute betreffen kann.
  3. https://www.rossmann.de/de/marken/cantu/c/online-dachmarke_4455127 Ein Drogeriemarkt, das neulich die Marke Cantu verkauft.
  4. Reni Eddo-Logde, ‘Why I’m No Longer Talking to White People about Race’, ©2017 Bloomsbury

Kapitel 3: Floyd Anderson and Robin Anderson: Geschichte von Rastafarianism

History of Rastafarianism

Floyd Anderson BSc. MSc Information Science [University College London]

Robin Anderson BSc. MA International Relations [King’s College London]

  • The Kebra Nagast, St. Martin’s Press, translated 1997 by Gerald Hausman
  • Rasology Keywords by Danijah Tafari: Amharic & English Translations by AYAHSO Creative Productions
  • Africa: Mother of Western Civilization by Dr. Yosef A Jochannan Black Classic Press
  • The Negative Confessions from the Papyrus of Ani from the Book of the Dead. Translated by E.A. Wallis Budge
  • The African Origin Of Civilization-Myth or Reality by Cheikh Anta Diop: Independent Publishers Group
  • The Nyabingi Cult of Southwestern Uganda Protest and Power in Black Africa Robert I. Rotberg and Ali A. Mazrui. Oxford University Press 1970
  • KING JAMES VERSION of the BIBLE:
  • NUMBERS 6: The Nazarite Vows
  • NUMBERS 3: Verses: 12-13
  • NUMBERS 25: Verse: 13
  • LUKE 2: Verse 23
  • GENESIS 49 The Entire Chapter
  • DEUTERONOMY 33 The Entire Chapter

Kapitel 4: Sandra Regina Oliviera de Silva: Rassismus im Theatre

Racism in theatre

‘Einfache Sprache’ – für ‘Get Up, Stand Up, Speak Up’

[Wichtig: diese war nicht als Leichte Sprache professionell abgestuft.]

Qays Moses Nsanja:

Über Rassismus in die Schule und die Universitäten.

Qays Moses Nsanja, junge Filmmacher. Und Erschaffer von Film-Unternehmen ‘ProQDuctions’
  • Studenten und Dozenten könnten sehr elitär oder rassistisch sein.
  • Das soll nicht in Universitaten passieren!
  • Das Kurrikulum unterrichtete nicht richtig über schwarze Kulturen.
  • Schwarze Luete konnten weniger Chancen kriegen, eine Beruf zu kriegen. Oder sie sind nicht gleich bezählt.
  • Stereotypen, wie über die Stimme oder der Aussehen zu beschimpfen, können andere verletzen.
  • Seien Sie Teil des Lösungs, behandeln Sie einenader mit Respekt!

Aicha Hasselbach:

Über Haardiskriminierung in Deutschland.

Aicha Hasselbach, Schriftstellerin im Karlstorbahnhof
  • Man kann oft keine Haarprodukte für schwarze Leute finden.
  • Frisuere sollte über schwarze Haarstille lernen.
  • Man kann viele Haarstille machen – Afros, Boxbraids, Twists und mehr!
  • Black Hair ist nicht schmutzig oder unprofessionell!
  • Jemand ist ‚anders‘ als den Standard? Er oder sie hat noch den gleichen Wert!
  • Verleugne die Diskriminerungs-Erlebnisse von anderen nicht.
  • Bilde Dich selbst ein, bevor ein Spruche jemand verletzten kann.

Floyd und Robin Anderson

Floyd Anderson mit seinen Dreadlocks, und seine Jacke mit den Farben rot, gelb und grün. Er steht mit seinen Brüder Robin Anderson
  • Rastas glauben an Spiritualismus und Revolution gegen Erpressung.
  • Es gibt Rastas in Jamaika und der Karibik. Aber auch in Eithiopia, den Mitteln Osten, und Guinea Bissau.
  • Der Begriff ‚Ras Tafarafi‘ bedeutet ‚König Tafari‘. Tafari war ein Titel von Imperator Haille Selassie von Ăthiopien.
  • Das Wort ‚Rasta‘ war erstmals in den Papyrus von Ani, 1250 BCE erwähnt. Es war ein Ordnung von Preisten in Aithiopia, Afrika. Die hatten für Gerechtigkeit gesorgt.
  • Es gibt verscheidene Typen von Rastafari – Nyabhinghi, Bobo Ashanti, und die Twelve Tribes.
  • Bob Marley war ein Rasta und berühmte Reggae-Musiker aus Jamaika. Er singt um Revolution und Freiheit. Und seine Verbindung zu Afrika.
  • Wir sollen uns nicht in Schubladen stecken!

Sandra Regina Oliviera de Silva – Utopie

Hier ist das deutsche Text [im normal Schrift] und Englische Ubersetzung [im Schräg-schrift]:

Rassismus.

Racism.

Rassismus!

Racism!

Rassismus in Theater!

Racism in theater!

Viele kenn es nicht.

Many don’t know it.

Sie merk es nicht.

They don’t notice it.

Weil es sie nicht zuttrift.

Because it doesn’t affect them.

Der Rassimus auf der Bühne,

  The racism on the stage,

 der Rassismus im System.

the racism in our system.

Verstecken tut er sich von Publikum.

It hides itself from the public.

Aber – 

But –

wir Schauspieler sehen immer hinter den Vorhang.

We actors always look behind the curtain.

Es schreite!

It screams!

Es ist nun – mal so.

It is just so.

Und vergessen ist die Propaganda von Inklusion.

And forgotten is the propaganda of inclusion.

Werden wir bemerkt?

Are we noticed?

Werden wir gehört?

Are we listened to?

Nein.

No.

Nein.

No.

Aber ihr wollte von uns wissen.

But you wanted to know about us.

Aber mich wollte ihr nicht hören.

But you don’t want to hear from me.

So schön erzählst du von mir.

You tell everyone about me so beautifully.

Aber niemand hört von mir.

But no-one hears from me.

Lasst eure Mauer fallen!

Let your walls fall!

Die Berliner Mauer ist gefallen.

The Berlin Wall has fallen!

Aber ihr habt eure eigene Mauer erhoben.

But you have put up your own walls.

Lasst sie fallen, damit ich nicht verweisen werde.

Let them fall, so that I am not turned away.

Text: Sandra und Jenina Regina Oliviera de Silva

Ubersetzung: Shakira Dyer

English:

Jochen Kienzler:

Dear listeners, dear viewers, dear readers,

My name is Jochen Kienzler, and I am blind.

However, I, like many citizens of Heidelberg

from over 160 nations,

love Heidelberg so much I lost my heart in it.

And I wish for everyone today

a listening, seeing heart,

free of resentment and anger.

I welcome my guests today.

Let us all consider together,

how we, as one world

can stand up against racism.

And let us attempt today

to plant tolerance

in the hearts of all human beings.

Shakira Dyer:

Hello, Jochen!

So, I think

that we have made great improvements against racism over the years.

However there is still a long way to go.

My name is Shakira Dyer.

I come from Tottenham, North London, in the UK.

It’s a multicultural, multi-ethnic area, with lots of different cultures.

And I studied at the University of Heidelberg, in Germany.

However, sadly, there is still a lot of stigma attached to my area.

And sometimes this stigma can even be racist.

I wish to change this, by giving black people from the UK and Germany a voice.

If we make ourselves visible, we hope that change will come.

Because BLACK LIVES MATTER.

Jochen: Shakira Dyer and Jochen Kienzler

in the Weeks against Racism

Shakira: are proud to present our film:

‘Get up, Stand Up, Speak Up’.

Deutsch:

Jochen Kienzler:

Liebe Zuhörende,

Liebe Zuschauende,

Liebe Mitlesende,

Ich heisse Jochen Kienzler, und ich bin blind.

Aber vor allem, habe ich wie viele

Heidelbergerinnen und Heidelberger

aus fast 160 Nationen

mein Herz

auf igrendeineiner Art und Weise

in Heidelberg verloren.

Und ich wünsche mir heute

ein zuhörendes

und sehendes

Herz

frei von Missgunst

und Zorn.

Ich heiβe meine Gäste herzlich wilkommen

Lassen Sie uns überlegen

wie wir als eine Welt

Rassismus entgegentreten können

und lassen sie uns den Versuch unternehmen

Toleranz in alle Herzen aller Menschen zu pflanzen. 

Shakira Dyer:

Hallo, Jochen!

So, ich denke, dass die Gesellschaft durch den Jahren vieles gegen Rassismus geschafft hat,

jedoch gibt es immer noch mehr zu tun.

Ich heisse Shakira Dyer. Ich komme aus Tottenham, Nordlondon, im Grossbritanien.

Es ist ein multikulturelle, und multi-ethnische Gegend, mit vielen verschienden Kulturen.

Und ich studierte an der Universität Heidelberg, im Deutschland.

Jedoch, es gibt leider noch Stereotypen gegen meiner Gegend,

und manchmal können diese Stereotypen sogar rassistisch sein.

Ich verusche dass zu verändern,

Indem wir schwarze Leute, aus Grossbritanien und Deutschland

eine Stimme geben.

Wenn wir uns sichtbar machen, hoffen wir, dass positive Anderungen gemacht werden.

Denn Schwarze Leben zählen.

Jochen: Shakira Dyer und Jochen Kienzler

im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus

Shakira: freuen uns jetzt den Film zu präsentieren:

‘Get Up, Stand Up, Speak Up.’

Advertisement

2 thoughts on “‘Get Up, Stand Up, Speak Up’ – Filmbeitrag”

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s